Die Raunächte und die Arbeit mit den Erzengeln

€ 27,60

lieferbar
Artikel-Nr.: 7693000

Gehe ich einen bewussten Weg mit den Engeln durch den Jahreslauf, so sind es in besonderer Weise die Raunächte, in denen sich das Wirken der Erzengel offenbart. Die Raunächte sind eine Zeit zwischen den Jahren, eine Zeit, in der die Tore zur geistigen Welt ganz und gar offen stehen und Schöpfungswirken das Erden-Menschenschicksal webt. Es ist eine Zeit, in der die lichtvolle Durchdringung all unserer Reiche – der Engelreiche, des Menschenreichs, der Reiche der Zwischenreichwesen, der Elementarwesenreiche und der Reiche der Sternenwesen – ihre allumfassend wirkende Präsenz offenbart; eine Zeit, in der wir ganz offenkundig dazu eingeladen werden, genau daran mit zu wirken, und in der diese Durchdringung einen Höhepunkt erlebt, der bewusst mit Herz und Hand ergriffen werden muss.

In den Raunächten nehmen uns die Erzengel sowie die Wesen und Hüter der Elementaren Reiche und der Zwischenreiche direkt in ihre Schule, eine Schule des Schöpfertums.

Dies als bewusste, selbstbestimmte und gleichzeitig in voller Ergebenheit und Hingabe gelebte Arbeit mit Innigkeit zu ergreifen, darum geht es in diesem Buch. So können die Raunächte eine spirituelle Keimzelle für das ganze Jahr werden, das sich daraus folgerichtig, glücklich und voller Freude unserer eigenen Befreiung gleich entfalten wird.

324 Seiten, Broschur

Infos zum Autor

Ines Siri Trost

geboren 1967 in Berlin, in Wetter/Ruhr lebend und arbeitend.

Malerin, Lehrerin, Autorin und Gründerin eines eigenen Verlags, Arbeit mit den Engeln und Elementarwesen, Aufträge, Ausstellungen und Werke im In- und Ausland seit 1991.

„Anhand meiner künstlerischen Tätigkeit übe ich eine Kommunikationsfähigkeit zum Geistigen und verleihe dieser Ausdruck mit allen Mitteln, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die mir als Malerin und Wahrnehmende gegeben sind. Dankbar darf ich Übersetzerin sein der Mitteilungen der Wesenheiten der Naturreiche und Engelwelten ihnen Farben, Formen und Worte geben“ Ines Siri Trost, 2020